pexels-pixabay-279009_edited.jpg

Spielbetrieb & Clubregeln

 

Spielbetrieb

Wöchentliche Turniere

  • Montag, 15.00 Uhr

    • Anmeldung bis spätestens um Mitternacht vor Spielbeginn via Webseite

    • Turnier findet ab 4 Tischen statt, ansonsten folgt Turnierabsage per Email

  • Mittwoch 2xMonat, 19.15 Uhr 

    • Anmeldung bis spätestens um Mitternacht vor Spielbeginn via Webseite
    • Turnier findet ab 3 Tischen statt, ansonsten folgt Turnierabsage per Email


Spielort

Hotel & Gasthaus Die Perle

Dorfstrasse 305, 6035 Perlen

Hinweise

  • Treffpunkt 15 Minuten vor Spielbeginn

Tischgeld (mit Preisgeld)

CHF 10.00 für Mitglieder
CHF 15.00 für Gäste
CHF 20.00 für Gäste bei einem "Simultané"

Partnersuche

Mitglieder können direkt bei der Anmeldung für das entsprechende Turnier die Partnersuche kundtun. 

Für die Partnersuche als Gast nehmen Sie Kontakt mit Isaak Schipper (Vorstandsmitglied) via Email auf.

Lokale Clubregeln

Vor- und während des Turniers

  • Anmeldung via Webseite bis spätestens um Mitternacht vor dem Turnier.                      

  • Mise en place Montag 14.45 Uhr (Beginn 15.00 Uhr) und Mittwoch 19.00 Uhr (Beginn 19.15 Uhr).

  • Natels bleiben während dem Spiel ausgeschaltet. Klingelt es trotzdem wiederholt, wird ¼ Top vom Resultat abgezogen.

  • Bis und mit 12 Tischen wird Howell-, ab 12 ½ Tischen Mitchell- Movement gespielt.

  • Während dem Spiel wird nur das Notwendigste und ganz leise gesprochen.

  • Die Sitzrichtungen NS/EW bei Howell unbedingt einhalten. Wenn das Movement es verlangt, müssen auch Sitzpaare die Plätze wechseln.

  • Boards müssen in der Mitte des Tisches liegenbleiben. Die gewonnenen und verlorenen Stiche erst zusammenräumen, wenn sich beide Seiten auf eine Stichanzahl geeinigt haben.

  • Die Spieler wechseln den Tisch erst, wenn die Spielleitung dazu auffordert.

  • Bridgemate: Nord gibt die Resultate ein, Ost oder West kontrolliert und bestätigt so, dass auch die Gegner Sicht auf die Bridgemates mit Prozentangaben und Resultate haben.

 

Nach dem Turnier

  • Am Ende des Turniers schliessen alle die Bidding-Boxen und helfen beim Aufräumen.

  • Preisgeld: Montags erhalten die ersten drei Paare CHF 10.00 Preisgeld pro Spieler, mittwochs nur die Gewinner.

  • Der Anspruch auf das Preisgeld verfällt, wenn die Gewinner nicht mehr anwesend sind.

  • Bei zwei oder mehr Paaren mit gleichen Prozenten muss das Preisgeld geteilt werden.

  • Nach Erstellung der Rangliste werden nur dann Korrekturen vorgenommen, wenn ein Fehler des Turnierleiters vorliegt. Die grünen Punkte werden richtiggestellt. Falsche Eingaben im Bridgemate, die nicht vor Erstellen der Rangliste dem Turnierleiter gemeldet wurden, werden nicht korrigiert.

  • Bei der Ausrechnung hält sich niemand ausser die Turnierleiter beim Computertisch auf.

Wertung falsch- oder nicht gespielter Boards
(Technisches Reglement FSB):

  • Falsche Kartenzahl: Vor dem Spielen eines Boards müssen alle die Karten verdeckt zählen!

    • Bemerkt man beim Zählen eine falsche Kartenzahl ohne sie angeschaut zu haben, gibt es ¼ vom Top Abzug für den vorherigen Tisch.

    • Bemerkt man am neuen Tisch die falsche Kartenzahl erst während/nach dem Spiel: Wertung: 40 : 40 wenn die inkorrekten Blätter bei NS und bei EW sind, wenn sie nur einer Partei angehören: 60:40 zugunsten der Gegner. Am vorherigen Tisch ¼ Top Abzug.

  • Um 90° vertauschte Karten (alle schuld, weil das Board von der Tischmitte entfernt wurde): Das Board kann nicht gewertet werden, weil Teiler und allenfalls die Gefahrenlage nicht mehr stimmen. 60:60 für die geschädigten Paare und Rekonstruieren. Abzug von ¼ Top für die schuldigen Paare.

  • Falsch gespielte Boards: Es entsteht eine erhebliche Störung, weil viele Boards nicht mehr gewertet werden können und jene, die sie unschuldig nicht mehr spielen konnten, auf Durchschnitt gesetzt werden müssen. Falsch gespielte Boards werten mit 40:40.

  • In falscher Richtung gespielte Boards, falsche Achse (NS durch EW und vice versa) müssen nicht annulliert werden. Diese Boards können bewertet werden, indem man beiden Paaren die Resultate ihrer vorübergehend „falschen“ Linie gibt (Topierungs-Umkehr).

  • Notorische Langsamspieler: Wer die Zeit wiederholt nicht einhält, wird einmal verwarnt, das 2. Mal können 10 % vom Top, das 3. Mal ¼ Top, das 4. Mal ½ Top abgezogen werde